TV-Tipp

TV TIPPs für Bergfreunde - von bergfotos.com ... für BergFreunde - vom 17.08. bis 31.08.2018


Fr., 17.8.2018 um 14:45 Uhr
Eisenwurzen - Geheimnisvolles Land

Mächtige Bergketten prägen den Naturpark Steirische Eisenwurzen. Die archaische Gebirgslandschaft wirkt, als hätte sie sich nie verändert. Ein Film über die Region einst und heute. Vor einigen Millionen Jahren wohnten dort faustgroße Schnecken in küstennahen Sandbänken warmer tropischer Meere. Wo sich heute Wiesen und urtümliche Wälder erstrecken, bedeckten noch vor 20 000 Jahren gigantische Gletscher das Land. In jüngerer Vergangenheit war die Eisenwurzen Zentrum der Eisenverarbeitung. Mit den qualitativ hochwertigen Waffen, Sensen und Werkzeugen, die dort geschmiedet wurden, betrieb man regen Handel bis in den arabischen Raum. Hand in Hand mit der Erzgewinnung nahm auch die Holzindustrie ihren Aufschwung.



Fr., 17.8.2018 um 15:30 Uhr
Wilde Wasser, steile Gipfel - Das steirische Ennstal

Ein reißender Fluss, bunte Streuwiesen oder ein atemberaubender Blick vom 2700 Meter hoch gelegenen Dachstein - das Ennstal ist sehr facettenreich.
Doch die Landschaft war lang gefährdet durch Flussbegradigungen im 19. und 20. Jahrhundert. Ein EU-Projekt schuf wieder naturnahe Auen- und Flusslandschaften sowie neue Lebensräume. Der Film erzählt die Geschichte des Tals und zeigt das Leben seiner Bewohner. Ursprünglich schlängelte sich die Enns kurvenreich durch ein lang gezogenes Tal. Dann wurde immer mehr Anbaufläche gewonnen, wurden Nebenarme gekappt, Moore trocken gelegt. Die Flora und Fauna verarmte. Immer öfter gab es verheerende Hochwasser. Vor 20 Jahren startete das EU-Projekt "Life". Naturnahe Flusslebensräume und Auwälder entstanden, aber auch ausgedehnte Moorlandschaften. Die für diese Landschaft typischen Torfmoose wurden angebaut, bald siedelten sich seltene Vogelarten wieder an wie der Wachtelkönig, Wanderfalke oder Eisvogel. Aber auch der Braunbär kehrte zurück. Heute ist die einmalige Flusslandschaft das ganze Jahr über ein Gebiet für sanften, naturnahen Tourismus: Im Mai und Juni locken ganze Wiesen voller blauer Schwertlilien Wanderer und Naturbegeisterte an, aber vor allem die Ski-Gebiete im Ennstal sind ein Publikumsmagnet. Darüber hinaus ist das Ennstal seit Jahrhunderten durch Handel und Verkehr geprägt. Das Eisen vom Erzberg oder Lebensmittel wurden auf der Eisenstraße und auf der Enns befördert. Waren es früher Fuhrwerke, Flöße und Enns-Schiffe, übernahmen später Bahn und Lkw den Transport der Güter.



Fr., 17.8.2018 um 16:10 Uhr
Ötscher - Im Reich des sanften Riesen

Der Gipfel des Ötscher am östlichen Rand der Alpen ist keine 2000 Meter hoch, dennoch dominiert er das umliegende Land. Es ist eine Landschaft der Superlative.
Hier gibt es nicht nur Österreichs kältesten Ort und den dunkelsten Nachthimmel des Landes: Hier sind auch Österreichs "Grand Canyon" zu finden, die Ötschergräben, und der letzte größere Urwald Mitteleuropas, das Wildnisgebiet Dürrenstein. Die Dokumentation erzählt vom ehemals langsamen Vordringen in den Urwald, von Brandrodungen, vom schwierigen Holztransport und von Rückschlägen, die extreme Bergwinter mit sich brachten.



Fr., 17.8.2018 um 16:55 Uhr
Sonnenberge - Von der Rax zur Buckligen Welt

Die Landschaft im Süden Niederösterreichs ist geprägt von den letzten Ausläufern der Alpen. In der Region zwischen Rax und Buckliger Welt finden sich auch die Hausberge der Wiener. Für Erholungsuchende und Extremsportler, Naturliebhaber und Kulturfreunde liegt dieses Paradies praktisch vor der Haustür.



Sa., 18.8.2018 um 16:25 Uhr
Bergwelten
Der Eiger (Teil 1)



So., 19.8.2018 um 18:45 Uhr
Bergauf - bergab
Bergmagazin
Logo

Wgh. am 20.8. um 2:15 Uhr



Mo., 20.8.2018 um 21:15 Uhr
Bergwelten
Der Eiger (Teil 2)

Wgh. am 21.8. um 1:10 Uhr



Mi., 22.8.2018 um 15:15 Uhr
Traumhafte Bergwelten
Rund um die Zugspitze



Mi., 22.8.2018 um 18:35 Uhr
Wildes Deutschland
Die Zugspitze

Die Zugspitze hat mit 2962 Metern den höchsten deutschen Gipfel. Für Viele ist der Name der Inbegriff der Übererschließung, des Massentourismus und dem Raubbau an Natur. Doch die Zugspitze hat auch eine andere, unbekannte Seite. Abseits der Touristenscharen finden sich einsame und noch fast unberührte Winkel und Täler. Hier verbergen sich vielfältige Lebens-räume mit zahlreichen Naturschätzen. Das Zugspitzmassiv ist der einzige Ort in Deutsch-land, der bis in die Regionen des ewigen Schnees und Eis hinaufreicht.



Sa., 25.8.2018 um 15:30 Uhr
Bergauf - bergab
Bergmagazin
Logo

Wgh.



Sa., 25.8.2018 um 16:25 Uhr
Bergwelten
Der Eiger (Teil 2)

Wgh.



So., 26.8.2018 um 3:15 Uhr
Ötscher - Im Reich des sanften Riesen

Der Gipfel des Ötscher am östlichen Rand der Alpen ist keine 2000 Meter hoch, dennoch dominiert er das umliegende Land. Es ist eine Landschaft der Superlative.
Hier gibt es nicht nur Österreichs kältesten Ort und den dunkelsten Nachthimmel des Landes: Hier sind auch Österreichs "Grand Canyon" zu finden, die Ötschergräben, und der letzte größere Urwald Mitteleuropas, das Wildnisgebiet Dürrenstein. Die Dokumentation erzählt vom ehemals langsamen Vordringen in den Urwald, von Brandrodungen, vom schwierigen Holztransport und von Rückschlägen, die extreme Bergwinter mit sich brachten.



So., 26.8.2018 um 4:45 Uhr
Sonnenberge - Von der Rax zur Buckligen Welt

Die Landschaft im Süden Niederösterreichs ist geprägt von den letzten Ausläufern der Alpen. In der Region zwischen Rax und Buckliger Welt finden sich auch die Hausberge der Wiener. Für Erholungsuchende und Extremsportler, Naturliebhaber und Kulturfreunde liegt dieses Paradies praktisch vor der Haustür.



So., 26.8.2018 um 17:15 Uhr
Watzmann



So., 26.8.2018 um 19:15 Uhr
Unter unserem Himmel
Naturpark Nagelfluhkette



Di., 28.8.2018 um 16:45 Uhr
Xenius
Die Alpen im Wandel: Welten im Eis

Das scheinbar ewige Eis der Alpengletscher zergeht. Und zwar so schnell, dass es sogar die Forscher überrascht. Auch der Permafrost in den Gipfeln und Felswänden im Hochgebirge schwindet. Fels- und Bergstürze drohen! Der Klimawandel gestaltet die Landschaft der Alpen radikal um. Die "Xenius"-Moderatoren wagen eine Expedition auf die Gletscher am Mont Blanc. Der Vernagtferner in den Ötztaler Alpen ist einer der am besten erforschten Gletscher der Welt. Doch die Geschwindigkeit, mit der der Gletscher heute schmilzt, hatte noch vor zehn Jahren niemand für möglich gehalten. Sein Sterben geschieht von Jahr zu Jahr schneller, in 30 Jahren wird er vollständig verschwunden sein. Jedem Gletscher in den Ost-Alpen droht dieses Schicksal. Aber nicht nur das sichtbare Eis der Gletscher zergeht, auch der Permafrost in den Gipfeln und Felswänden der Hochgebirge schwindet, Fels- und Bergstürze drohen. Der Klimawandel gestaltet die Landschaft der Alpen radikal um. Die „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner wagen dieses Mal eine Expedition auf die Gletscher am Montblanc. Dort oben erleben sie, welche Gefahren neben Gletscherspalten noch im Eis stecken, wie sich der Klimawandel sogar am höchsten Massiv der Alpen bemerkbar macht und welche Gefahren das für Bergtouristen und die Menschen im Tal mit sich bringt.



Mi., 28.8.2018 um 16:40 Uhr
Xenius
Die Alpen im Wandel: Bedrohte Flüsse

Die Alpenflüsse sind bedroht. An vielen Stellen sollen neue Wasserkraftwerke gebaut werden, um Ökoenergie zu erzeugen. Doch wie kann der Mensch die Alpenflüsse nutzen, und sie gleichzeitig schützen? Der russische Gewässerforscher Alex Sukhodolov hat da einige Ideen – für Alternativen zur Energieerzeugung im Fluss.
Kajakfahren in einem rauschenden Wildbach: ein tolles Erlebnis und ein echtes Abenteuer in traumhaft schöner Landschaft mitten im Gebirge. Die beiden „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner wagen sich in die wackeligen Boote, um den russischen Gewässerforscher Alexander Sukhodolov durch das kristallklare Wasser der Tiroler Ache bei Kössen in Österreich zu begleiten. Alex betreibt seine Forschung vom Kajak aus. Er untersucht die letzten frei fließenden Flüsse der Alpen, um herauszufinden, welche Bedeutung sie für das Ökosystem haben. Denn die Alpenflüsse sind bedroht. An vielen Stellen sollen neue Wasserkraftwerke gebaut werden, um Ökoenergie zu erzeugen. Alex Sukhodolov hält das für falsch. Mit dem Einbau neuer Wasserkraftwerke in bisher unbebaute Flüsse schützt man die Umwelt nicht, im Gegenteil: Man zerstört sie. Davon ist er überzeugt. Aber wie kann der Mensch die Alpenflüsse schützen und sie trotzdem nutzen? Alex Sukhodolov hat da einige Ideen – Alternativen zur Energieerzeugung im Fluss. Ob seine Einfälle umsetzbar sind, will er zusammen mit den „Xenius“-Moderatoren an der Tiroler Ache ausprobieren.



Do., 30.8.2018 um 16:45 Uhr
Xenius
Die Alpen im Wandel: De Lawinenwarner

Sie müssen schnell und zuverlässig arbeiten und im Winter jeden Morgen, bei jedem Wetter, um fünf Uhr raus: die Männer und Frauen des Lawinenwarndiensts. Pünktlich um halb acht am Morgen muss nämlich der Lawinenlagebericht veröffentlicht werden. Kein leichter Job, immerhin geht es hier um Menschenleben. Aber wie entsteht ein solcher Bericht eigentlich? Sie müssen schnell und zuverlässig arbeiten und im Winter jeden Morgen, bei jedem Wetter, um fünf Uhr raus: die Männer und Frauen des Lawinenwarndiensts. Pünktlich um halb acht am Morgen muss nämlich der Lawinenlagebericht veröffentlicht werden, also das Bulletin, das Skifahrer, aber auch Gemeinden, Skiliftbetreiber und Hüttenwarte vor Lawinen warnt. Kein leichter Job, immerhin geht es hier um Menschenleben. Aber wie entsteht ein solcher Bericht eigentlich? Und wie ist er zu interpretieren? Mit welchen Methoden und welcher Technik arbeiten die Lawinenwarner? Und kann man mit dem Wissen des Lawinenlageberichts auch ungefährdet ins ungesicherte Gelände? Die „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner reisen diese Woche kreuz und quer durch die europäischen Alpen und sind heute bei den Lawinenwarnern zu Gast, die auch im Sommer für gesicherte Wanderrouten sorgen.



Fr., 31.8.2018 um 16:45 Uhr
Xenius
Die Alpen im Wandel: Leben im Steilen

Das Leben im Steilen ist mühsam und gefährlich. Manche Hänge sind so steil, dass die Bauern beim Mähen ihrer Almwiesen Steigeisen tragen müssen. Und immer wieder kommt es vor, dass einer mit seinem Traktor abstürzt. Immer mehr Landwirte, vor allem im österreichischen Tirol, geben es daher auf, ihre steilen Hänge zu bewirtschaften. Andere profitieren vom Leben im Steilen ... Berge sind steil – das klingt banal. Aber das Leben im Steilen ist alles andere als banal, es ist mühsam und gefährlich. Manche Hänge sind so steil, dass die Bauern beim Mähen ihrer Almwiesen Steigeisen tragen müssen. Und immer wieder kommt es vor, dass einer mit seinem Traktor abstürzt. Immer mehr Landwirte, vor allem im österreichischen Tirol, geben es daher auf, ihre steilen Hänge zu bewirtschaften. Andere hingegen profitieren von der Steilheit. Sie ermöglicht erst ihren Beruf, wie etwa den des Wegmachers in Appenzell. Er sorgt mit Spitzhacke, Schaufel und manchmal auch Sprengstoff für gesicherte Wanderwege und somit für wichtige Einnahmen durch Tourismus. Und wiederum andere sind geradezu fasziniert von der im Steilen lebenden Tierwelt, wie der der Steinböcke. Die „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner besuchen einen ehemaligen Jäger, der sich der Hege des “Königs der Berge” verschrieben hat und sich nicht scheut, wochenlang den Tieren durch die steilen Berghänge Tirols zu folgen.


ENDE