Traumschleife Gipfelrauschen 03/03/19

Die Skulptur „Windklang“ auf dem Erbeskopf im Blick steigt der Weg vom Hunsrückhaus steil nach oben. Danach führt er fast ausnahmslos über naturnahe Pfade durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Auf schmalen, erdigen Waldpfaden im Waldmeer rund um den Erbeskopf, erfährt man viel vom Werden und Vergehen der Bäume. Oftmals ist nur das Rauschen der Baumwipfel zu hören.
Diashow starten
Traumschleife Gipfelrauschen Die Skulptur „Windklang“. Diese Skulptur, die durch den Bildhauer Christoph Mancke entworfen wurde, inszeniert in eindrucksvoller Weise das Zusammenspiel...
1 Traumschleife Gipfelrauschen Die Skulptur „Windklang“.
Diese Skulptur, die durch den Bildhauer Christoph Mancke entworfen wurde, inszeniert in eindrucksvoller Weise das Zusammenspiel zwischen der Natur und den Elementen. Tonnen von Stahl, ästhetisch verpackt in ein Holzkleid, kreieren inmitten der traumhaften Hunsrücklandschaft ihre eigene Musik. Sie geben dem Besucher auf seinem Gang über den Steg und durch die Skulptur bis zum Aussichtspunkt die Möglichkeit, die Landschaft aus immer neuen Perspektiven zu erleben und zu empfinden. [Quelle: hunsrueckhaus.de]
Traumschleife Gipfelrauschen Panoramablick vom Aussichtspunkt Skulptur „Windklang“ in Richtung Nordwest.
2 Traumschleife Gipfelrauschen Panoramablick vom Aussichtspunkt Skulptur „Windklang“ in Richtung Nordwest.
Traumschleife Gipfelrauschen Aussichtsturm aus Holz auf dem Erbeskopf.
3 Traumschleife Gipfelrauschen Aussichtsturm aus Holz auf dem Erbeskopf.
Traumschleife Gipfelrauschen Fernblick auf die Höhenzüge vom Hunsrück.
4 Traumschleife Gipfelrauschen Fernblick auf die Höhenzüge vom Hunsrück.